Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, erfolgreiche Beispiele der Integration in Arbeit und Ausbildung und die jeweiligen Integrationsprozesse, die den Weg in den Arbeitsmarkt geebnet haben, darzustellen und transparent zu machen. Die am Integrationsprozess beteiligten Akteure und die geflüchteten Menschen selbst sollen zu Wort kommen. Die Präsentation erfolgreicher Integrationsbeispiele soll zur Nachahmung anregen und zeigen, dass die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen gelingen kann.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

Musical-Initiative „We Perform!"

„Zeige uns deine Musik, erzähle uns deine Geschichte, tanze mit uns!“ Diesem Aufruf des Solinger Soziokulturellen Zentrums Cobra folgten ab dem Frühjahr 2016 über 20 Geflüchtete und Einheimische. Sie gründeten die Musical-Initiative „We Perform!“, arbeiteten in den Sommerferien in mehrtägigen Workshops Szenen aus und fügten sie zu einem Musical mit dem Titel „Ich brauch‘ nicht viel“ zusammen. Im Herbst/Winter 2016/17 präsentierten die Teilnehmenden ihre gemeinsame Arbeit unter anderem im Kulturzentrum COBRA und im Theater und Konzerthaus Solingen. Die Resonanz der Solinger und auch der in der Stadt lebenden Geflüchteten war groß. Insgesamt haben bisher rund 2000 Menschen die verschiedenen Aufführungen von „Ich brauch‘ nicht viel“ besucht.

 

Das Bühnenprogramm ist multimedial. Kunst- und kulturschaffende Flüchtlinge und Solinger erzählen ihre Geschichten in einer gemeinsamen Aufführung aus Musik, Theater, Tanz, Malerei, Fotografie und Film. So ist zum Beispiel eine musikalische Improvisation nach einem traditionellen kurdischen Lied zu hören sowie andere Songs, die ursprünglich aus Indien, dem Iran oder dem Libanon stammen. Zum Teil haben die Teilnehmenden die Texte übersetzt und tragen sie parallel zu den in der Originalsprache gesungenen Zeilen vor. Die Ensemble-Mitglieder sind zwischen 16 und 29 Jahre alt und kommen aus dem Iran, aus Syrien, aus Afghanistan, aus dem Kosovo, aus dem Irak, aus Guinea und aus Deutschland. Die meisten teilnehmenden Geflüchteten sind noch Schüler. Ihr Aufenthaltsstatus spielt für die Teilnahme an dem Projekt keine Rolle.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
Anja Stock
E-Mail:
a.stock@cobra-solingen.de
Adresse:
Merscheider Str. 77-79
Ort:
Solingen
Telefonnummer:
0212 331222
Webseite:
www.cobra-solingen.de

Das Musical ist zu einem fortlaufenden Projekt geworden. Die Workshops gehen in 14-tägigem Rhythmus weiter; in den Sommerferien und Herbstferien gibt es auch Wochenendworkshops. Im November 2017 sind in der COBRA und im Januar 2018 im Theater- und Konzerthaus Solingen weitere Aufführungen geplant.

 

„Wir stellen fest, dass sich die jungen Flüchtlinge durch die Arbeit an dem Musical in ihrer Sprache deutlich verbessert haben“, sagt Cobra-Geschäftsführerin Anja Stock. „Darüber hinaus konnten sie ihre Erlebnisse durch die Musik und das Theater zum Ausdruck bringen und besser verarbeiten. Sie haben Freundschaften mit den deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmern geschlossen, ihr Selbstbewusstsein ist gestärkt, die Motivation gefördert.“ Alles gute Voraussetzungen also, um auch die kommenden Herausforderungen, Schule und/oder Ausbildung, zu bestehen.

 

Das Cobra Kulturzentrum ist das einzige soziokulturelle Zentrum in Solingen. Solinger Bürger haben es durch ehrenamtliches Engagement geschaffen. Heute ist es eine gemeinnützige GmbH. Sein Selbstverständnis ist es, eine Bühne von und für alle Solinger zu sein, für Menschen mit verschiedensten Interessen, aus allen Generationen und mit unterschiedlichsten Migrationshintergründen. Kooperationspartner der Musical-Initiative sind Solinger Kulturschaffende, Flüchtlingsinitiativen, die Träger der Unterkünfte, Kirchen, Vereine, Schulen und die Stadt Solingen.

 

WIR sind dabei

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in Nordrhein-Westfalen ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIRvor 1 MonatAluminiumproduzent Trimet bildet Flüchtlinge aus!Der Aluminiumproduzent Trimet bildet an mehreren seiner Standorte Flüchtlinge aus. Das Familienunternehmen will geflüchteten Menschen den Start in einem für sie fremden Land erleichtern und ihnen eine...Der Aluminiumproduzent Trimet bildet an mehreren seiner Standorte Flüchtlinge aus. Das Familienunternehmen will geflüchteten Menschen den Start in einem für sie fremden Land erleichtern und ihnen eine Perspektive für ihr Leben in ihrer neuen Heimat geben. Neben der beruflichen Ausbildung und integrationsfördernden Maßnahmen umfasst das Programm vorbereitende Einstiegsqualifizierungen und Praktika sowie begleitenden Sprach- und Fachkundeunterricht. Wir waren vor Ort: https://www.youtube.com/watch?v=0b3M2feccfU516
  •  NRW. Das machen WIR!vor 1 MonatAluminiumproduzent Trimet bildet Flüchtlinge aus!Der Aluminiumproduzent Trimet bildet an mehreren seiner Standorte in Deutschland Flüchtlinge aus.Der Aluminiumproduzent Trimet bildet an mehreren seiner Standorte in Deutschland Flüchtlinge aus.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 1 MonatSalman Muladarwisch ist einer von mehreren Geflüchteten die bei der Axalta Coating Systems GmbH in Wuppertal, ein weltweit führender Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, eine Berufsausbildung...Salman Muladarwisch ist einer von mehreren Geflüchteten die bei der Axalta Coating Systems GmbH in Wuppertal, ein weltweit führender Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, eine Berufsausbildung machen. Möglich macht das ein Porgramm des Unternehmens: Start in den Beruf. Erfahren Sie mehr: https://www.das-machen-wir.nrw/#start-in-den-beruf-bei-der-axalta-coating-systems-germany-gmbh-in-wuppertal-0-28517
  •  NRW. Das machen WIRvor 2 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postMit dem Projekt „Empower Refugees“ will die psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG Flüchtlingen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Der Service-Dienstleister für Windenergie-...Mit dem Projekt „Empower Refugees“ will die psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG Flüchtlingen eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Der Service-Dienstleister für Windenergie- und Solaranlagen aus Erkelenz hat gemeinsam mit der Kraftwerksschule e.V. aus Essen ein Umschulungsprogramm entwickelt, mit dem Flüchtlinge mit entsprechenden Vorkenntnissen zum Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik umgeschult werden. Mehr Infos unter: https://www.das-machen-wir.nrw/#psm-nature-power-service--management-gmbh--co-kg-bringt-flchtlinge-in-den-arbeitsmarkt-0-28404
  •  NRW. Das machen WIRvor 3 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postManuchehr Saidov kam 2015 im Alter von knapp 18 Jahren von Tadschikistan nach Deutschland. Nach einem Praktikum bei der Firma Jens W. Kipp Tiefbau GmbH in Bielefeld im Sommer 2017, begann er dort eine...Manuchehr Saidov kam 2015 im Alter von knapp 18 Jahren von Tadschikistan nach Deutschland. Nach einem Praktikum bei der Firma Jens W. Kipp Tiefbau GmbH in Bielefeld im Sommer 2017, begann er dort eine Ausbildung als Straßenbauer. „Ich fand den Beruf sofort super“, sagt Manuchehr Saidov, der das Berufsbild des Straßenbauers zuvor nicht kannte. Er freut sich, dass er die Chance bekam, am Projekt "Azubis gewinnen - Zuwanderung nutzen (AgZn)" von der Initiative für Beschäftigung OWL e.V. teilzunehmen und sich während des ersten Lehrjahres begleiten und unterstützen zu lassen. „An meiner Ausbildung zum Straßenbauer gefällt mir besonders die Arbeit im Team, draußen zu arbeiten und neue Menschen kennenzulernen. Außerdem sind wir vier Azubis des ersten Lehrjahres zusammen in der Berufsschule, was zusammenschweißt“, stellt Manuchehr Saidov fest. Nach der Gesellenprüfung will Manuchehr Saidov auch die Meisterprüfung machen, „da ich hier bei Kipp den richtigen Beruf gefunden habe und hier auch in Zukunft unbedingt arbeiten möchte.“ Lesen Sie mehr: https://www.das-machen-wir.nrw/#nachwuchsfrderung-fr-die-baubranche-azubis-gewinnen---zuwanderung-nutzen-0-2831619
  •  NRW. Das machen WIRvor 4 MonatenDas Projekt „ActNow!“ zeigt, dass die Hilfe zur Gründung einer eigenen Existenz eine erfolgreiche Alternative zu gängigen beruflichen Integrationsbemühungen sein kann. Herr Darwish aus Syrien fand...Das Projekt „ActNow!“ zeigt, dass die Hilfe zur Gründung einer eigenen Existenz eine erfolgreiche Alternative zu gängigen beruflichen Integrationsbemühungen sein kann. Herr Darwish aus Syrien fand 2017 über das Jobcenter den Weg zu „ActNow!“, dem Entrepreneurship-Training für Geflüchtete. Mit drei Konditoreien und ca. 100 Angestellten hat Herr Darwish in Syrien bereits unternehmerisches Geschick bewiesen. Doch der Krieg zerstörte die mühsam aufgebaute Existenz und vertrieb ihn nach Deutschland. Über viele Monate suchte er nach einer geeigneten Räumlichkeit für seine Konditorei, bis ihm schließlich in einem Café ein Lokal auf der anderen Straßenseite ins Auge sprang. Er lernte den Besitzer kennen und erfuhr von ihm, dass dieser das Lokal schließen wolle. Seit Mai dieses Jahres backt Herr Darwish mit tatkräftiger Unterstützung seiner beiden Töchter süße Köstlichkeiten und konnte sich so seinen Traum, wieder eine eigene Konditorei zu führen, erfüllen. Lesen Sie hier mehr: https://www.das-machen-wir.nrw/#actnow--entrepreneurship-training-fr-geflchtete-0-2822166
  •  NRW. Das machen WIRvor 4 MonatenNRW. Das machen WIR! mit Minister Laumann in DuisburgArbeitsminister Karl-Josef Laumann hat am 06. Juni 2018 anlässlich des Neustarts der Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ die Region Niederrhein besucht. Auf der Veranstaltung in der...Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat am 06. Juni 2018 anlässlich des Neustarts der Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ die Region Niederrhein besucht. Auf der Veranstaltung in der Liebfrauen-Kulturkirche in Duisburg präsentierten Unternehmen, Handwerksbetriebe, Bildungsträger und private Initiativen aus der Region ihre Aktivitäten zur Integration von geflüchteten Menschen in Arbeit und Ausbildung. Nach einer Begrüßung durch Stadtdirektorin Prof. Dr. Dörte Diemert ließ sich Laumann im Rahmen eines von Michael Brocker (WDR 2, WDR 5) moderierten Bühnenprogramms die einzelnen regionalen Aktivitäten vorstellen. Der Minister nutzte dabei die Chance, mit Initiatoren und Geflüchteten ins Gespräch zu kommen und die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Integration ins Erwerbsleben zu diskutieren.02
  •  NRW. Das machen WIR!vor 4 MonatenNRW. Das machen WIR! mit Minister Laumann in DuisburgArbeitsminister Karl-Josef Laumann hat am 06. Juni 2018 anlässlich des Neustarts der Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ die Region Niederrhein besucht. Auf der Veranstaltung in der...Arbeitsminister Karl-Josef Laumann hat am 06. Juni 2018 anlässlich des Neustarts der Landesaktion „NRW. Das machen WIR!“ die Region Niederrhein besucht. Auf der Veranstaltung in der Liebfrauen-Kulturkirche in Duisburg präsentierten Unternehmen, Handwerksbetriebe, Bildungsträger und private Initiativen aus der Region ihre Aktivitäten zur Integration von geflüchteten Menschen in Arbeit und Ausbildung. Nach einer Begrüßung durch Stadtdirektorin Prof. Dr. Dörte Diemert ließ sich Laumann im Rahmen eines von Michael Brocker (WDR 2, WDR 5) moderierten Bühnenprogramms die einzelnen regionalen Aktivitäten vorstellen. Der Minister nutzte dabei die Chance, mit Initiatoren und Geflüchteten ins Gespräch zu kommen und die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Integration ins Erwerbsleben zu diskutieren.

Presse

Rheinische Post (08.06.2018)

Viele Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung oder arbeiten - auch in Duisburg.

Pressemeldung lesen

 

MAGS NRW (07.06.2018)

Minister Laumann würdigt Engagement der Akteure bei der Integration

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (06.06.2018)

Laumann: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

Pressemeldung lesen

 

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner