Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, erfolgreiche Beispiele der Integration in Arbeit und Ausbildung und die jeweiligen Integrationsprozesse, die den Weg in den Arbeitsmarkt geebnet haben, darzustellen und transparent zu machen. Die am Integrationsprozess beteiligten Akteure und die geflüchteten Menschen selbst sollen zu Wort kommen. Die Präsentation erfolgreicher Integrationsbeispiele soll zur Nachahmung anregen und zeigen, dass die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen gelingen kann.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

Otto Benecke Stiftung e.V.: KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg

Die KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg in Trägerschaft der Otto Benecke Stiftung e.V. berät und unterstützt Unternehmerinnen und Unternehmer auf dem Weg in die duale Ausbildung. Ebenso umfasst das Beratungsangebot die Unterstützung aller Jugendlichen und junger Erwachsenen mit Zuwanderungsgeschichte zum Thema Berufsausbildung.

 

Dass dies eine erfolgsversprechende Kombination ist, zeigt sich am Beispiel von Amadou Oury Bah und dem Metallbaumeister Yakup Öztürk: Hafize Saglam, Beraterin der KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg beriet den Bonner Unternehmer mit türkischen Wurzeln insbesondere über aktuelle Unterstützungsmöglichkeiten bei der Suche nach einem Auszubildenden. Dabei war auch die Einstiegsqualifizierung ein wichtiges Thema. Yakup Öztürk ist sich sicher, einem jungen Geflüchteten eine Chance geben zu wollen und bei der Ausbildung zu unterstützen.

 

In Zusammenarbeit mit Birgit Lußem, Berufsberaterin der Bundesagentur für Arbeit im Integration Point der Stadt Bonn, konnte zügig ein geeigneter Kandidat für den Metallbaubetrieb gefunden werden: Amadou Oury Bah aus Guinea ist 20 Jahre alt und lebt seit August 2015 in Deutschland. Nachdem Herr Öztürk Amadou Oury Bah kennengelernt hatte, war er schnell von ihm und seinen Fähigkeiten überzeugt. Schon während der Einstiegsqualifizierung bot Yakup Öztürk dem jungen Mann aus Guinea einen regulären betrieblichen Ausbildungsvertrag an. Im Sommer 2017 wird Amdou Oury Bah seine Ausbildung als Metallbauer beginnen.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
Dominik Dres
E-Mail:
dominik.dres@obs-ev.de
Adresse:
Kennedyallee 105-107
Ort:
Bonn
Telefonnummer:
0228/8163-182
Webseite:
https://www.obs-ev.de/projekte/kausa-servicestelle-bonnrhein-sieg/ & www.kause-bonn.de

Herr Öztürk ist sehr zufrieden mit seinem künftigen Auszubildenden. In kurzer Zeit hat Herr Bah – auch mit Unterstützung seiner ehrenamtlichen Patin Maria Grill – gut Deutsch gelernt. „Die Praxis wird Herr Bah schaffen“ so Herr Öztürk, „er ist fleißig und sehr interessiert, das Handwerk des Metallbauers zu erlernen. Aber er benötigt Unterstützung in der Berufsschule“. Dies bestätigt Amadou: „Ich bin der Einzige in meiner Berufsschule, der Deutsch nicht als Muttersprache hat. Auch Mathematik fällt mir schwer.“

 

Auch hier wird die KAUSA Servicestelle Bonn/Rhein-Sieg Herrn Bah unterstützen und einen KAUSA Senior Experten vermitteln, mit dem er ergänzend Mathematik lernen kann. Ziel ist es nicht nur, junge Geflüchtete in die Ausbildung zu vermitteln, sondern ihnen auch zu einem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zu verhelfen.

Amadou Oury Bahs Geschichte ist eine Erfolgsgeschichte: Sie zeigt, dass es ein junger Geflüchteter schaffen kann, in Deutschland wirklich anzukommen. Sie zeigt auch, dass ein junger Geflüchteter dies schaffen kann, weil viele Kooperationspartner verzahnt an einem Strang ziehen.

 

Und nicht zuletzt zeigt sie, dass die zahlreichen Unternehmer und Unternehmerinnen mit Migrationshintergrund ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Integration junger Geflüchteter leisten.

 

WIR sind dabei

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in Nordrhein-Westfalen ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIRvor 4 MonatenBerufliche Weiterbildung fördert Integration!Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der...Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, erfolgreich gefördert. Wir waren bei dem Unternehmen in Kall, einer Gemeinde im Kreis Euskirchen - sehen Sie selbst: https://www.youtube.com/watch?v=fzk6ZwgVGrA43
  •  NRW. Das machen WIR!vor 4 MonatenBerufliche Weiterbildung fördert Integration!Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der...Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, erfolgreich gefördert.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 5 MonatenDer 23-jährige Mohammed Haidari aus Afghanistan macht eine Ausbildung zum Spezialtiefbauer in Siegen. Mit Zuverlässigkeit und Lernbereitschaft überzeugte Mohammed seinen jetzigen Arbeitgeber während...Der 23-jährige Mohammed Haidari aus Afghanistan macht eine Ausbildung zum Spezialtiefbauer in Siegen. Mit Zuverlässigkeit und Lernbereitschaft überzeugte Mohammed seinen jetzigen Arbeitgeber während eines Praktikums. Unterstützung auf seinem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt erhielt er vom Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. Lesen Sie mehr unter: https://www.das-machen-wir.nrw/#verein-fr-soziale-arbeit-und-kultur-sdwestfalen-ev-0-279921
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenDer 27-jährigen Rezene Adhanom kommt aus Eritrea. Er trat dem Projekt "Betriebliche Orientierung für Zuwanderer (BOZ)", der GSM Training & Integration GmbH, im Mai 2017 bei. Im Projekt zeigte sich,...Der 27-jährigen Rezene Adhanom kommt aus Eritrea. Er trat dem Projekt "Betriebliche Orientierung für Zuwanderer (BOZ)", der GSM Training & Integration GmbH, im Mai 2017 bei. Im Projekt zeigte sich, dass er gern mit körperlichem Einsatz arbeitet und gewissenhaft zu Werke geht. Mit Unterstützung des zuständigen Jobcenters und der Mitarbeiter des Projekts BOZ bewarb er sich um eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei einer favorisierten Firma in Langenberg und wurde eingeladen. Allerdings bestand Rezene Adhanom die Sprachprüfung für das B2-Niveau nicht. Im Rahmen des Projekts wurde intensiv an der Verbesserung seiner Sprachkenntnisse gearbeitet. Herr Adhanoms Neugierde und sein Eifer sich weiterzuentwickeln zahlten sich schließlich aus: er bekam eine Ausbildungsstelle für 2017 als Fachkraft für Lagerlogistik bei seiner Wunschfirma in Langenberg.38
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst:...Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst: https://www.youtube.com/watch?v=2plYMjHfQug&t=11s1418
  •  NRW. Das machen WIR!vor 6 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenAlaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus...Alaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus Syrien, weil er sonst in der syrischen Armee hätte Dienst tun und in den Bürgerkrieg ziehen müssen. Zuvor hatte er in Damaskus studiert, in englischer Sprache. Deutsch sprach er jedoch kein Wort, als er in NRW ankam. Aber Alaa al Talab hatte den Ehrgeiz, die Sprache schnell zu lernen und das Glück auf ein Patenschaftsprojekt vom Verein "Lernen fördern e.V." gestoßen zu sein. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#arbeitsmarktintegration-in-wettringen-ingenieurbro-grote-und-alaa-al-talab-0-2741213
  •  NRW. Das machen WIRvor 7 MonatenFord qualifiziert und bildet Flüchtlinge aus!Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie...Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie theoretisch und praktisch auf eine Ausbildung vorbereitet und erhalten ergänzend berufsspezifischen Deutschunterricht. Hier ein Einblick: https://www.youtube.com/watch?v=DCGbMbY9iyM09

Presse

Rheinische Post (08.06.2018)

Viele Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung oder arbeiten - auch in Duisburg.

Pressemeldung lesen

 

MAGS NRW (07.06.2018)

Minister Laumann würdigt Engagement der Akteure bei der Integration

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (06.06.2018)

Laumann: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

Pressemeldung lesen

 

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner