Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, erfolgreiche Beispiele der Integration in Arbeit und Ausbildung und die jeweiligen Integrationsprozesse, die den Weg in den Arbeitsmarkt geebnet haben, darzustellen und transparent zu machen. Die am Integrationsprozess beteiligten Akteure und die geflüchteten Menschen selbst sollen zu Wort kommen. Die Präsentation erfolgreicher Integrationsbeispiele soll zur Nachahmung anregen und zeigen, dass die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen gelingen kann.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

AlarmTheater - Theaterarbeit mit dem Internationalen Jugendensemble seit 2013

Im Internationalen Jugendensemble des Alarmtheaters spielen geflohene Jugendliche Seite an Seite mit deutschen Schülern und Studenten. Die Zusammenarbeit ist nicht immer reibungslos, erzählt Dietlind Budde: „Natürlich gibt es auch Missverständnisse und Auseinandersetzungen, aber alle versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden. Im Mittelpunkt steht trotz allem immer der Wunsch, ein gutes Stück auf die Bühne zu bringen.“

 

„Wir bringen das Theater dorthin, wo es gebraucht wird“, sagen Budde und Schmid, Gründer des Theaters. Seit 25 Jahren entstehen hier mit Leidenschaft und Engagement Produktionen und Projekte mit Menschen vom Rand der Gesellschaft. Bei der Arbeit geht es immer wieder darum, die Wirklichkeit zu untersuchen und zu befragen in was für einer Welt wir leben und welche Visionen wir haben.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
Kim Lempelius
E-Mail:
info@alarmtheater.de
Adresse:
Gustav-Adolf-Str. 17
Ort:
Bielefeld
Telefonnummer:
0521137809
Webseite:
www.alarmtheater.de

Während der Proben profitieren alle – geflüchtete wie deutsche Jugendliche – deutlich von der Zusammenarbeit. „Viele deutsche Jugendliche sind auf der Sinnsuche: Was will ich im Leben? Wo soll es hingehen? Diese Probleme haben die geflüchteten Jugendlichen auch, aber sie haben eine ganz andere Herangehensweise. Sie haben klare Vorstellungen, was sie wollen. Sie leben viel stärker im Hier und Jetzt. Für die deutschen Jugendlichen eine wichtige Erfahrung, solche Experten des Alltags kennenzulernen“, ergänzt Harald Otto Schmid. Es entstehen Freundschaften, man unterstützt und hilft sich gegenseitig.

 

"Die Bühne hilft den jungen Geflüchteten sich mitzuteilen"

Für viele ist das Alarmtheater ein zweites Zuhause geworden. Während der Probenarbeit können die jungen Geflüchteten ihre Probleme in kreative Prozesse umwandeln. Die Jugendlichen können sich frei fühlen, sich ausprobieren und sich auf ihre Talente konzentrieren. Der Theaterprozess ermöglicht ihnen einen künstlerischen Ausdruck in einer fremden Lebenswelt: sie sind gefordert, sich mit Texten, Gesang, Tanz, Akrobatik und eigenen Ideen bei der Szenenentwicklung einzubringen. Harald Otto Schmid hat die Erfahrung gemacht, dass die meisten ein großes Sendungsbewusstsein haben und sich mitteilen möchten. Die geflohenen Jugendlichen sind entwurzelt und oftmals traumatisiert. Die geschulten Theaterleute Budde und Schmid können zum Teil schon an der Körpersprache ablesen, wie es den jungen Akteuren geht. Viele können über die Erlebnisse nicht reden, aber durch die Art und Weise des Spiels, können sie sich öffnen. Die Bühne gibt ihnen die Möglichkeit Anerkennung zu erfahren und eine erfolgreiche Theateraufführung zu erleben.

 

"Krisen sind ein Teil der Arbeit"

Manchmal werden die Akteure aber dennoch von ihren Erlebnissen eingeholt. „Wichtig ist immer, einen guten Kontakt zu den Menschen zu halten. Wir treffen uns auch außerhalb der Arbeit, führen Gespräche, wenn wir merken, dass es nötig ist ", erzählt Dietlind Budde, „man muss ein echtes Miteinander entwickeln. Davon profitieren alle".

 

WIR sind dabei

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in Nordrhein-Westfalen ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIRvor 4 MonatenBerufliche Weiterbildung fördert Integration!Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der...Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, erfolgreich gefördert. Wir waren bei dem Unternehmen in Kall, einer Gemeinde im Kreis Euskirchen - sehen Sie selbst: https://www.youtube.com/watch?v=fzk6ZwgVGrA43
  •  NRW. Das machen WIR!vor 4 MonatenBerufliche Weiterbildung fördert Integration!Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der...Die F+E Formenbau + Entwicklung GmbH hat zwei aus dem Iran geflüchtete junge Männer sozialversicherungspflichtig eingestellt und mit Unterstützung des Bildungsschecks, einem Förderinstrument der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, erfolgreich gefördert.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 5 MonatenDer 23-jährige Mohammed Haidari aus Afghanistan macht eine Ausbildung zum Spezialtiefbauer in Siegen. Mit Zuverlässigkeit und Lernbereitschaft überzeugte Mohammed seinen jetzigen Arbeitgeber während...Der 23-jährige Mohammed Haidari aus Afghanistan macht eine Ausbildung zum Spezialtiefbauer in Siegen. Mit Zuverlässigkeit und Lernbereitschaft überzeugte Mohammed seinen jetzigen Arbeitgeber während eines Praktikums. Unterstützung auf seinem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt erhielt er vom Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. Lesen Sie mehr unter: https://www.das-machen-wir.nrw/#verein-fr-soziale-arbeit-und-kultur-sdwestfalen-ev-0-279921
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenDer 27-jährigen Rezene Adhanom kommt aus Eritrea. Er trat dem Projekt "Betriebliche Orientierung für Zuwanderer (BOZ)", der GSM Training & Integration GmbH, im Mai 2017 bei. Im Projekt zeigte sich,...Der 27-jährigen Rezene Adhanom kommt aus Eritrea. Er trat dem Projekt "Betriebliche Orientierung für Zuwanderer (BOZ)", der GSM Training & Integration GmbH, im Mai 2017 bei. Im Projekt zeigte sich, dass er gern mit körperlichem Einsatz arbeitet und gewissenhaft zu Werke geht. Mit Unterstützung des zuständigen Jobcenters und der Mitarbeiter des Projekts BOZ bewarb er sich um eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei einer favorisierten Firma in Langenberg und wurde eingeladen. Allerdings bestand Rezene Adhanom die Sprachprüfung für das B2-Niveau nicht. Im Rahmen des Projekts wurde intensiv an der Verbesserung seiner Sprachkenntnisse gearbeitet. Herr Adhanoms Neugierde und sein Eifer sich weiterzuentwickeln zahlten sich schließlich aus: er bekam eine Ausbildungsstelle für 2017 als Fachkraft für Lagerlogistik bei seiner Wunschfirma in Langenberg.38
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst:...Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst: https://www.youtube.com/watch?v=2plYMjHfQug&t=11s1418
  •  NRW. Das machen WIR!vor 6 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 6 MonatenAlaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus...Alaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus Syrien, weil er sonst in der syrischen Armee hätte Dienst tun und in den Bürgerkrieg ziehen müssen. Zuvor hatte er in Damaskus studiert, in englischer Sprache. Deutsch sprach er jedoch kein Wort, als er in NRW ankam. Aber Alaa al Talab hatte den Ehrgeiz, die Sprache schnell zu lernen und das Glück auf ein Patenschaftsprojekt vom Verein "Lernen fördern e.V." gestoßen zu sein. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#arbeitsmarktintegration-in-wettringen-ingenieurbro-grote-und-alaa-al-talab-0-2741213
  •  NRW. Das machen WIRvor 7 MonatenFord qualifiziert und bildet Flüchtlinge aus!Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie...Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie theoretisch und praktisch auf eine Ausbildung vorbereitet und erhalten ergänzend berufsspezifischen Deutschunterricht. Hier ein Einblick: https://www.youtube.com/watch?v=DCGbMbY9iyM09

Presse

Rheinische Post (08.06.2018)

Viele Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung oder arbeiten - auch in Duisburg.

Pressemeldung lesen

 

MAGS NRW (07.06.2018)

Minister Laumann würdigt Engagement der Akteure bei der Integration

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (06.06.2018)

Laumann: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

Pressemeldung lesen

 

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner