Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, erfolgreiche Beispiele der Integration in Arbeit und Ausbildung und die jeweiligen Integrationsprozesse, die den Weg in den Arbeitsmarkt geebnet haben, darzustellen und transparent zu machen. Die am Integrationsprozess beteiligten Akteure und die geflüchteten Menschen selbst sollen zu Wort kommen. Die Präsentation erfolgreicher Integrationsbeispiele soll zur Nachahmung anregen und zeigen, dass die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen gelingen kann.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

„Tandem+“ - berufssprachliche Förderung und Qualifizierung

Das Soester Entwicklungsnetz e.V. führt in Zusammenarbeit mit dem HanseKolleg, der Agentur für Arbeit und den JobCentern das Projekt „Tandem+“ durch. Ziel dieses Projektes ist es Flüchtlinge und Migranten, die aufgrund ihres Alters nicht mehr der Schulpflicht unterliegen und wegen ihres unsicheren Aufenthaltsstatus durch die Maschen des sozialen Netzes fallen, den Zugang zu weiterführenden Schulen, Praktika, Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen. 

 

Das Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache findet sowohl in fachtheoretischer Unterrichtsform als auch praktisch in verschiedenen Werkstätten statt. In den Bereichen Holz, Metall, Friseur und Hauswirtschaft können die Flüchtlinge ihre Fertigkeiten testen und verbessern. Der Umgang mit Arbeitsanweisungen und deren Umsetzung mit fachspezifischen Werkzeugen wird den Flüchtlingen auf diese Weise praktisch vermittelt.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
Gudrun Morth
E-Mail:
gudrun.morth@sen-ev.de
Adresse:
Doyenweg 23
Ort:
Soest
Telefonnummer:
02921/6639292
Webseite:
http://www.sen-ev.de/

Ein typischer Tag beim Soester Entwicklungsnetz beginnt morgens mit dem theoretischen Unterricht im Klassenraum. Menschen aus verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Geschichten und Bildungsniveau haben hier das Ziel miteinander Deutsch zu lernen. Es geht zum Beispiel um das deutsche Bildungssystem: Schulformen, duale Ausbildung, Studium. Gar nicht so einfach, dass alles auf Anhieb zu durchschauen. Die Teilnehmer/innen tauschen sich auch über Schule, Ausbildung und Studium in ihrer Heimat aus.

 

Nach der Mittagspause arbeiten die Teilnehmer/innen in den unterschiedlichen Werkstätten. In der Holzwerkstatt ist zurzeit der Bau eines Kaffeeschränkchens sehr beliebt. Ein besonderer Brauch aus Eritrea, der von allen Teilnehmern/innen aufgegriffen wird. Der Anleiter gibt Arbeitsanweisungen und Tipps zur Unterstützung. Die Teilnehmer/innen helfen sich zudem gegenseitig. Teamfähigkeit wird großgeschrieben. Alles was die Teilnehmer/innen fertigen, dürfen sie mit nach Hause nehmen. Für viele ist das eine zusätzliche Motivation, ihre Projekte erfolgreich umzusetzen.

 

Erste Erfolgserlebnisse in der Arbeitswelt werden in den Werkstätten gefördert. Zahlreiche erfolgreiche „Betriebliche Erkundungen“ bescheinigen den Teilnehmern/innen einen hohen Grad an Motivation und Teamfähigkeit, um beruflich bestehen zu können. In Verbindung mit der Verbesserung der deutschen Sprachkompetenz ein Schritt in die berufliche Zukunft.

 

WIR sind dabei

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in Nordrhein-Westfalen ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIR!vor 7 MonatenFord qualifiziert und bildet Flüchtlinge aus!Ford nutzt das Förderinstrument der Einstiegsqualifizierung (EQ) zur Vorbereitung von Flüchtlingen auf eine anschließende Ausbildung - mit Erfolg! Im eigenen Ausbildungszentrum werden die...Ford nutzt das Förderinstrument der Einstiegsqualifizierung (EQ) zur Vorbereitung von Flüchtlingen auf eine anschließende Ausbildung - mit Erfolg! Im eigenen Ausbildungszentrum werden die Teilnehmenden theoretisch und praktisch auf eine Ausbildung vorbereitet und erhalten ergänzend berufsspezifischen Deutschunterricht.00
  •  NRW. Das machen WIRvor 8 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postCarsten Salzig ist Juniorchef der Heinz Salzig GmbH - ein Dachdeckerfachbetrieb in Rheine. Der 19-jährige Mohammed Reza Ahmadi aus Afghanistan absolviert dort seine Ausbildung als Dachdecker. „Junge...Carsten Salzig ist Juniorchef der Heinz Salzig GmbH - ein Dachdeckerfachbetrieb in Rheine. Der 19-jährige Mohammed Reza Ahmadi aus Afghanistan absolviert dort seine Ausbildung als Dachdecker. „Junge Zugewanderte sind eine Chance und die Zukunft für unser Handwerk! Wir haben zwei Auszubildende eingestellt, beide leben noch nicht sehr lange in Deutschland. Auch wenn es die eine oder andere Sprachschwierigkeit gibt, sind sie hochmotiviert und gewillt etwas zu lernen. Man muss sie schon manchmal stoppen und abends daran erinnern, dass Feierabend ist.“, so der Juniorchef.326
  •  NRW. Das machen WIRvor 8 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postGeflüchtete Menschen und Unternehmen in direkten Kontakt bringen - dieser Gedanke ist Grundlage für ein neues Format, das der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Köln...Geflüchtete Menschen und Unternehmen in direkten Kontakt bringen - dieser Gedanke ist Grundlage für ein neues Format, das der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Köln entwickelt hat und erfolgreich umsetzt: „Stellenbörse für geflüchtete Menschen - Wege in Ausbildung, Arbeit und Praktikum“. Unternehmen wie Ford, der TÜV Rheinland oder die Deutsche Post DHL, aber auch hiesige kleine und mittlere Unternehmen, nutzten zuletzt die Stellenbörse zur Personalgewinnung. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#stellenbrse-fr-geflchtete-menschen-in-kln-0-26641
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postDer aus Afghanistan geflüchtete 20-jährige Yash Khanna absolviert bei der Apetito AG, Hersteller von Tiefkühlmenüs und Verpflegungskonzepten mit Hauptsitz in Rheine, seit August 2016 eine Ausbildung...Der aus Afghanistan geflüchtete 20-jährige Yash Khanna absolviert bei der Apetito AG, Hersteller von Tiefkühlmenüs und Verpflegungskonzepten mit Hauptsitz in Rheine, seit August 2016 eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Er durchlief, wie mehr als zweihundert weitere Bewerber, das jährliche Auswahlverfahren. „Yash überrascht uns immer wieder aufs Neue mit seiner Begeisterung und seiner Lebendigkeit. Er ist ein Botschafter für unsere Ausbildung.“, sagt seine Ausbilderin Sabina Hagedorn. Ein schönes Beispiel für gelungene Integration.48
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postSeit Oktober 2013 lebt die 21-jährige Marjona Barakaeva in Deutschland. Sie flüchtete aus Tadschikistan. Seit dem 01. August 2016 macht sie eine Ausbildung zur Hotelfachfrau beim Mercure Hotel...Seit Oktober 2013 lebt die 21-jährige Marjona Barakaeva in Deutschland. Sie flüchtete aus Tadschikistan. Seit dem 01. August 2016 macht sie eine Ausbildung zur Hotelfachfrau beim Mercure Hotel Düsseldorf. „Mein Chef hat mir schon mitgeteilt, dass ich nach bestandener Abschlussprüfung fest übernommen werde. Ich freue mich riesig.“ Wir freuen uns mit.31
  •  NRW. Das machen WIRvor 10 MonatenDelbrin Sharid hat in seiner Heimat Syrien fast 13 Jahre als Zahntechniker gearbeitet. Er ist seit dem Jahr 2013 in Deutschland und macht zurzeit eine Ausbildung in der Altenpflege bei der Caritas im...Delbrin Sharid hat in seiner Heimat Syrien fast 13 Jahre als Zahntechniker gearbeitet. Er ist seit dem Jahr 2013 in Deutschland und macht zurzeit eine Ausbildung in der Altenpflege bei der Caritas im Rhein-Kreis Neuss. „Die deutsche Gesellschaft hat meine Familie und mich aufgenommen, deswegen möchte ich der Gesellschaft gerne etwas zurückgeben“, sagt Delbrin Sharid. Hier auch ein kurzer Videospot über das gelungene Integrationsbeispiel: https://www.youtube.com/watch?v=44SdjSqENqY1210
  •  NRW. Das machen WIRvor 11 MonatenUnternehmen und Flüchtlinge zusammenbringen!In der Region Hellweg-Sauerland werden die Bedarfe von Unternehmen und die Kompetenzen von geflüchteten Menschen individuell zusammengeführt. Das zeigt das Beispiel von Klajd Quazimi und Mirza Amini...In der Region Hellweg-Sauerland werden die Bedarfe von Unternehmen und die Kompetenzen von geflüchteten Menschen individuell zusammengeführt. Das zeigt das Beispiel von Klajd Quazimi und Mirza Amini bei dem Unternehmen Ewers Karosserie- und Fahrzeugbau: https://www.youtube.com/watch?v=IUMTLYw1FH463
  •  NRW. Das machen WIR!vor 11 MonatenUnternehmen und Flüchtlinge zusammenbringen!In der Region Hellweg-Sauerland werden die Bedarfe von Unternehmen und die Kompetenzen von geflüchteten Menschen individuell zusammengeführt. Das zeigt das Beispiel von Klajd Quazimi und Mirza Amini...In der Region Hellweg-Sauerland werden die Bedarfe von Unternehmen und die Kompetenzen von geflüchteten Menschen individuell zusammengeführt. Das zeigt das Beispiel von Klajd Quazimi und Mirza Amini bei dem Unternehmen Ewers Karosserie- und Fahrzeugbau.00

Presse

Rheinische Post (08.06.2018)

Viele Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung oder arbeiten - auch in Duisburg.

Pressemeldung lesen

 

MAGS NRW (07.06.2018)

Minister Laumann würdigt Engagement der Akteure bei der Integration

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (06.06.2018)

Laumann: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

Pressemeldung lesen

 

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner