Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, kluge Lösungen zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung in NRW vorzustellen und die beteiligten Akteure zu Wort kommen zu lassen. Wir wissen, das Engagement professioneller und ehrenamtlicher Menschen ist nicht immer einfach. Es ist oft mühevoll, langwierig und manchmal auch von Rückschlägen begleitet. Aber es ist in so vielen Fällen von Begeisterung und persönlichem Einsatz getragen. Das wollen wir besser sichtbar machen.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

"Neues Land - neue Chancen" - Die Erfolgsgeschichte von Merhawi Girmay

Seit zwei Jahren ist Merhawi Girmay in Deutschland. Bis er hier ankam, hat er eine wahrhafte Odyssee zurückgelegt. In seinem Heimatland Eritrea floh er im Oktober 2012 vor dem Militärregime. Zu Fuß schlug er sich zunächst nach Äthiopien durch, bevor ihn sein Weg teils mit dem Bus und zu Fuß über den Sudan, Libyen und die Sahara ans Mittelmeer führte. Gemeinsam mit 500 anderen Flüchtlingen bestieg er ein viel zu kleines Schiff, das zum Glück von einem Rettungsschiff im Mittelmeer aufgegriffen wurde. So gelangte er schließlich nach Italien und sieben Monate später nach Deutschland. Merhawi Girmay ist in Sicherheit. Ihn schmerzt, dass er seine Ehefrau in Eritrea zurücklassen musste und er wünscht sich sehnlichst, sie irgendwann nachholen zu können.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
Lernen fördern e.V. Detlef Bolte
E-Mail:
bolte@lernenfoerdern.de
Adresse:
Breite Straße 10
Ort:
Ibbenbüren
Telefonnummer:
05451 594829
Webseite:
www.lernenfoerdern.de

Wie die meisten Menschen mit Flucht- oder Zuwanderungsgeschichte spricht Merhawi Girmay neben seiner Muttersprache nur ein klein wenig Englisch und bei seiner Ankunft in Deutschland kein Deutsch. Zeugnisse oder Diplome hat er nicht bei sich.

Im Mai 2016 steigt er in das Projekt „Neues Land – neue Chancen“ beim Verein Lernen fördern in Steinfurt ein. Hier wird er ausgehend vom aktuellen Stand seiner sprachlichen Fähigkeiten darin unterstützt, deutsche Sprachkenntnisse zu erwerben. Auch erfährt er etwas über die Arbeitsmarktsituation und über das Ausbildungs- und Studiensystem in Deutschland.

 

Das Projekt „Neues Land – neue Chancen“ zeichnet sich neben theoretischen Anteilen vor allem durch die Möglichkeit aus, sich beruflich praktisch erproben zu können. Hierfür stehen am Standort des Lernen fördern in Steinfurt vollausgestattete Werkstätten in den Bereichen Farbe, Metall, Hauswirtschaft, Holz und Garten zur Verfügung. Merhawi Girmay entschied sich direkt für den Gartenbau. Nachmittags wurde er von einem Ausbilder zunächst in kleineren, dann umfangreicheren Aufgaben angeleitet. Es zeigte sich, dass Merhawi Girmay im Gartenbau genau richtig ist und er seine Fähigkeiten hier optimal zur Geltung bringen kann. Folglich wurde ein betriebliches Praktikum für ihn in einem regional ansässigen Gartenbaubetrieb gesucht.

 

Eine passende Praktikumsstelle wurde schließlich mit Hilfe von Friedhelm Wehrland, dem ehrenamtlichen Paten von Herrn Girmay, gefunden. Merhawi Girmay steht nun bei der Gärtnerei Gerke in Steinfurt auf dem Betriebsgelände zwischen seinem Chef Dieter Gerke, dem ehrenamtlichen Helfer Friedhelm Wehrland und dem Bereichsleiter für Flüchtlingsarbeit des Lernen fördern Detlef Bolte. Herr Girmay war von Anfang an engagiert. „Das fällt bei allen Teilnehmern des Projekts auf“, erklärt Detlef Bolte, „sie sind alle sehr motiviert, in Deutschland etwas erreichen zu wollen.“

 

Dafür brauchen die geflüchteten Menschen Unterstützung. Die bekommen sie zusätzlich zur professionellen Arbeit der Pädagogen und Ausbilder des Lernen fördern auch von ehrenamtlich Engagierten wie Friedhelm Wehrland. Herr Wehrland hat den Kontakt zwischen Herrn Girmay und der Gärtnerei Dieter Gerke hergestellt. Außergewöhnlich findet Herr Wehrland das nicht. Er sieht das eher als Selbstverständlichkeit an, da er ja schließlich nur seine persönlichen Kontakte genutzt hat.

 

Der Betriebsinhaber Dieter Gerke profitiert von diesem Engagement und sagt deutlich: „Ich brauche Fachkräfte für meinen Gartenbaubetrieb und Merhawi passt zu uns. Herr Girmay ist pünktlich, arbeitet teamorientiert, ist fachlich versiert und höflich, was im Kontakt mit Kunden sehr wichtig ist.“

 

Das Praktikum von Merhawi Girmay trägt inzwischen Früchte. Zum November ist er in eine Einstiegsqualifizierung (EQ) eingetreten und besucht jetzt die Fachklasse der Gartenbaufachwerker an den Technischen Schulen in Steinfurt. Diese Integrationsstrategie konnte gemeinsam mit der Vermittlungsfachkraft für Flüchtlinge und Asylbewerber des Integration Points der Agentur für Arbeit, Frau Abakar-Kadade, entwickelt werden.

 

„Neues Land – neue Chancen“ ist ein im Oktober 2015 gestartetes Vermittlungsprojekt des Lernen fördern für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte innerhalb des „Kompetenzzentrums für Zuwanderung und Arbeit“ am Standort des Lernen fördern in Steinfurt. Ziel ist die Integration in eine Ausbildung oder die Vermittlung in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

 

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in NRW ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIRvor 8 MonatenDas Jobcenter Lippe sieht die Zuwanderung geflüchteter Menschen nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Chance - und es ist gut aufgestellt: drei Maßnahmen sollen die Integration in Arbeit und...Das Jobcenter Lippe sieht die Zuwanderung geflüchteter Menschen nicht nur als Herausforderung, sondern auch als Chance - und es ist gut aufgestellt: drei Maßnahmen sollen die Integration in Arbeit und Ausbildung unterstützen, sie beinhalten z.B. kulturelle und berufliche Orientierung, Sprachförderung und individuelles Coaching. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#jobcenter-lippe-manahmen-fr-geflchtete-0-21864
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenNRW. Das machen WIR! | Integration von Geflüchteten in Arbeit und AusbildungInternet-Plattform „Daheim“: Interkultureller Austausch und Sprachförderung digital. Die Idee ist genauso originell wie die Umsetzung: Muttersprachler und Newcomer, darunter Flüchtlinge, werden über...Internet-Plattform „Daheim“: Interkultureller Austausch und Sprachförderung digital. Die Idee ist genauso originell wie die Umsetzung: Muttersprachler und Newcomer, darunter Flüchtlinge, werden über einen Algorithmus zusammengebracht. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#internet-plattform-daheim-interkultureller-austausch-und-sprachfrderung-digital-0-23800
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenNRW. Das machen WIR! | Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung13 Geflüchtete aus dem Raum Duisburg-Krefeld werden in Krefeld seit April 2017 zu Maschinen- und Anlagenführern sowie Industrie- und Zerspanungsmechanikern ausgebildet. Sie werden tariflich entlohnt...13 Geflüchtete aus dem Raum Duisburg-Krefeld werden in Krefeld seit April 2017 zu Maschinen- und Anlagenführern sowie Industrie- und Zerspanungsmechanikern ausgebildet. Sie werden tariflich entlohnt und haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag bei der START NRW GmbH erhalten. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#ausbildung-von-geflchteten-zu-maschinen--und-anlagenfhrern-sowie-industrie--und-zerspanungsmechanikern-0-23704
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenPerspektiven bieten im GesundheitswesenDas Universitätsklinikum Essen bietet im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem Jobcenter Essen geflüchteten Menschen eine Perspektive - durch Qualifizierung und Beschäftigung im...Das Universitätsklinikum Essen bietet im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem Jobcenter Essen geflüchteten Menschen eine Perspektive - durch Qualifizierung und Beschäftigung im Gesundheitswesen. Wir waren vor Ort: https://www.youtube.com/watch?v=g2qEcH17t3M1719
  •  NRW. Das machen WIR!vor 9 MonatenPerspektiven bieten im GesundheitswesenDas Universitätsklinikum Essen bietet im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem Jobcenter Essen geflüchteten Menschen eine Perspektive - durch Qualifizierung und Beschäftigung im...Das Universitätsklinikum Essen bietet im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit dem Jobcenter Essen geflüchteten Menschen eine Perspektive - durch Qualifizierung und Beschäftigung im Gesundheitswesen.20
  •  NRW. Das machen WIRvor 10 MonatenDas Universitätsklinikum Bonn hat gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg eine Integrationsinitiative gestartet. Im Rahmen dieser werden Praktikumsplätze für geflüchtete Menschen...Das Universitätsklinikum Bonn hat gemeinsam mit der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg eine Integrationsinitiative gestartet. Im Rahmen dieser werden Praktikumsplätze für geflüchtete Menschen bereitgestellt. Flüchtlinge haben zudem die Möglichkeit im Uniklinikum ein Freiwililiges Soziales Jahr (FSJ) zu machen oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu absolvieren. Die Idee dahinter: Flüchtlinge sammeln erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt und können ihre Sprachkompetenz stärken. Auf der anderen Seite kann das Uniklinikum mögliche zukünftige Fachkräfte kennenlernen und an sich binden. Eine Win-win Situation. Mehr Infos: https://www.das-machen-wir.nrw/#integrationsinitiative-des-universittsklinikums-bonn-und-der-agentur-fr-arbeit-bonnrhein-sieg-0-2231021
  •  NRW. Das machen WIR!vor 10 MonatenBilanz-Veranstaltung in Düsseldorf"NRW kann Integration!", so das Fazit der Veranstaltung der Landesaktion "NRW. Das machen WIR!", die am 14. März in Düsseldorf mit rund 250 Teilnehmenden stattfand. Vor einem halben Jahr ist die..."NRW kann Integration!", so das Fazit der Veranstaltung der Landesaktion "NRW. Das machen WIR!", die am 14. März in Düsseldorf mit rund 250 Teilnehmenden stattfand. Vor einem halben Jahr ist die Landesaktion an den Start gegangen. Es entstand eine interaktive „Landkarte der guten Aktionen und Ideen“, die mittlerweile mehr als 100 Projekte in allen Teilen des Landes portraitiert. Bei elf Regionalveranstaltungen hat Minister Schmeltzer die an der Integration beteiligten Menschen eingeladen, von ihren Erfahrungen zu berichten und Andere zur Nachahmung anzuregen. Bei der Zwischenbilanz wurden einige der Highlights unter diesen Aktionen und Projekten vorgestellt, die zeigen, wie die Integration in Arbeit und Ausbildung gelingen kann. Tolle kulturelle Beiträge rundeten die Veranstaltung ab. Durch einen Klick auf das Bild gelangen Sie zu weiteren Impressionen.
  •  NRW. Das machen WIRvor 10 MonatenZwischenbilanz-Veranstaltung Düsseldorf"NRW kann Integration!", so das Fazit der Veranstaltung der Landesaktion "NRW. Das machen WIR!", die am 14. März in Düsseldorf mit rund 250 Teilnehmenden stattfand. Vor einem halben Jahr ist die..."NRW kann Integration!", so das Fazit der Veranstaltung der Landesaktion "NRW. Das machen WIR!", die am 14. März in Düsseldorf mit rund 250 Teilnehmenden stattfand. Vor einem halben Jahr ist die Landesaktion an den Start gegangen. Auf einem aktionseigenen Internetauftrtt entstand eine interaktive „Landkarte der guten Aktionen und Ideen“, die mittlerweile mehr als 100 Projekte in allen Teilen des Landes portraitiert (www.das-machen-wir.nrw). Bei elf Regionalveranstaltungen hat Minister Schmeltzer die an der Integration beteiligten Menschen eingeladen, von ihren Erfahrungen zu berichten und Andere zur Nachahmung anzuregen.Bei der Zwischenbilanz wurden einige der Highlights unter diesen Aktionen und Projekten vorgestellt, die zeigen, wie die Integration in Arbeit und Ausbildung gelingen kann. Tolle kulturelle Beiträge rundeten die Veranstaltung ab. Hier einige Impressionen.02

Presse

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

 

MAGS NRW (15.03.2017)

Bilanzveranstaltung zur Landesaktion - zahlreiche Initiativen in den NRW-Kommunen - "NRW ist Integrationsland"

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (16.03.2017)

Integrationsarbeit gewürdigt

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner