Aktuelle Projekte

Die Aktion Das machen WIR!

"NRW. Das machen WIR! Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung" ist eine Aktion des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel der Aktion ist es, erfolgreiche Beispiele der Integration in Arbeit und Ausbildung und die jeweiligen Integrationsprozesse, die den Weg in den Arbeitsmarkt geebnet haben, darzustellen und transparent zu machen. Die am Integrationsprozess beteiligten Akteure und die geflüchteten Menschen selbst sollen zu Wort kommen. Die Präsentation erfolgreicher Integrationsbeispiele soll zur Nachahmung anregen und zeigen, dass die Arbeitsmarktintegration geflüchteter Menschen gelingen kann.

NRW Landkarte

Lassen Sie mit uns eine Landkarte der guten Ideen und Aktionen entstehen. Klicken Sie sich durch die Regionen und schauen Sie sich an wer bereits wie aktiv ist. Wollen Sie auch auf der NRW-Landkarte aufgenommen werden? Dann machen Sie mit und melden uns Ihre Aktivitäten

OrtTitelKurzbeschreibung 
BonnAusbildung statt Abschiebung - AsA e.V. in Bonn„Wir müssen den beiden helfen!“, lautete eines Tages das klare Fazit eines kleinen Kreises ehrenamtlicher Frauen des Internationalen Frauenzentrums Bonn. Anlass waren zwei junge geflüchtete Frauen, die vergeblich nach Arbeit suchten und denen die Abschiebung drohte. Dass aus dem einfachen Entschluss helfen zu wollen, ein Verein entstünde, der heute 200 junge Flüchtlinge betreut, hatten die Ehrenamtlerinnen damals nicht vorausgesehen. Aktuell befinden sich 37 Jugendliche, die das Programm vom AsA e.V. durchlaufen haben, in einem Ausbildungsverhältnis.
DüsseldorfGelungene Integration von Geflüchteten bei der Eventis Dienstleistungs GmbH in DüsseldorfDie Eventis Dienstleistungs GmbH ist ein Personaldienstleister für die Gastronomie. Eventis hat es sich zur Aufgabe gemacht, Flüchtlinge nicht nur in die Arbeitswelt zu integrieren, sondern ihnen auch ein Gefühl für diese Gesellschaft zu vermitteln. „Das Motto, unter dem das geschieht, lautet "Persönliche Stärken nutzen und gemeinsam neue Wege beschreiten", erklärt Inhaber und Geschäftsführer Frank Blümel. „Das bedeutet konkret, dass die Hilfen zu Integration auf den jeweiligen Charakter des Flüchtlings abgestimmt werden, denn einige benötigen mehr Zeit und andere lernen schon in kurzer Zeit ‚alleine zu laufen‘.“ In den Eventis-Geschäftsstellen Düsseldorf und Köln werden aktuell jeweils drei Flüchtlinge betreut, jeweils weitere drei in Hamburg und Frankfurt.
EssenAluminiumproduzent Trimet bildet an mehreren seiner Standorte Flüchtlinge ausDer Aluminiumproduzent Trimet bildet im Rahmen des Projekts „Berufsbildung für Flüchtlinge“ an mehreren seiner Standorte in Deutschland Flüchtlinge aus. Das Projekt „Berufsbildung für Flüchtlinge“ will geflüchteten Menschen den Start in einem für sie fremden Land erleichtern und ihnen eine Perspektive für ihr Leben in ihrer neuen Heimat geben. Neben der beruflichen Ausbildung und integrationsfördernden Maßnahmen umfasst das Programm vorbereitende Einstiegsqualifizierungen und Praktika sowie begleitenden Sprach- und Fachkundeunterricht. Derzeit sind 26 Flüchtlinge an verschiedenen TRIMET Standorten in Einstiegsqualifikationen oder als Auszubildende tätig. Bis 2022 sollen es 66 sein.
Wuppertal„Start in den Beruf“ bei der Axalta Coating Systems Germany GmbH in WuppertalDie Axalta Coating Systems GmbH & Co. KG in Wuppertal, ein weltweit führender Anbieter von Flüssig- und Pulverlacken, bietet mit dem Programm ‚Start in den Beruf‘ schon seit 2003 jährlich Einstiegsqualifizierungen für junge Menschen bis zum 25. Lebensjahr an, die keinen Ausbildungsplatz finden. „Als wir im Herbst 2015 die Entscheidung trafen, etwas für geflüchtete junge Menschen zu tun, war es naheliegend, das bestehende Programm für diese neue Zielgruppe zu modifizieren“, sagt Dr. Roland Somborn, Leiter der Ausbildung und Qualifizierung der Axalta Coating Systems GmbH Deutschland. Im Januar 2016 bot das Unternehmen in diesem Rahmen erstmals 15 Plätze für die berufliche Integration von Flüchtlingen an.
Erkelenzpsm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG bringt Flüchtlinge in den ArbeitsmarktMit dem Projekt „Empower Refugees“ will die psm Nature Power Service & Management GmbH & Co. KG für in Deutschland lebende Flüchtlinge eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Der Service-Dienstleister für Windenergie- und Solaranlagen aus Erkelenz hat gemeinsam mit der Kraftwerksschule e.V. aus Essen ein Umschulungsprogramm entwickelt, mit dem Flüchtlinge mit entsprechenden Vorkenntnissen zum Industrieelektriker Fachrichtung Betriebstechnik umgeschult werden.

Kontakt:

Ansprechpartner/-in:
E-Mail:
Adresse:
Ort:
Telefonnummer:
Webseite:
 

WIR sind dabei

Media Wall

Auf unserer Media Wall wollen wir Gesichter zeigen und Integrationsgeschichten erzählen. Setzen Sie sich aktiv für geflüchtete Menschen ein? Haben Sie eine Integrationsgeschichte zu erzählen? Oder wollen Sie einfach nur ein Statement abgeben? Dann schicken Sie uns ein Foto und einige Zeilen dazu, oder kontaktieren uns. Machen Sie mit und geben Sie der Integration in Nordrhein-Westfalen ein Gesicht.

  •  NRW. Das machen WIRvor 8 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst:...Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven. Wir waren vor Ort. Schauen Sie selbst: https://www.youtube.com/watch?v=2plYMjHfQug&t=11s1417
  •  NRW. Das machen WIR!vor 8 MonatenCaritasverband Düsseldorf nutzt Potenziale Geflüchteter!Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.Der Caritasverband Düsseldorf nutzt die Potenziale geflüchteter Menschen und eröffnet ihnen durch eine Ausbildung Perspektiven.10
  •  NRW. Das machen WIRvor 8 MonatenAlaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus...Alaa al Talab hat es geschafft. Seit Ende 2017 arbeitet der 26-jährige Syrer beim Wettringer Ingenieurbüro Dr.-Ing. Klaus Grote in seinem erlernten Beruf als Bau-Ingenieur. Vor zwei Jahren floh er aus Syrien, weil er sonst in der syrischen Armee hätte Dienst tun und in den Bürgerkrieg ziehen müssen. Zuvor hatte er in Damaskus studiert, in englischer Sprache. Deutsch sprach er jedoch kein Wort, als er in NRW ankam. Aber Alaa al Talab hatte den Ehrgeiz, die Sprache schnell zu lernen und das Glück auf ein Patenschaftsprojekt vom Verein "Lernen fördern e.V." gestoßen zu sein. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#arbeitsmarktintegration-in-wettringen-ingenieurbro-grote-und-alaa-al-talab-0-2741113
  •  NRW. Das machen WIRvor 9 MonatenFord qualifiziert und bildet Flüchtlinge aus!Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie...Jamal aus dem Iran und Qudratullah aus Afghanistan durchlaufen bei Ford in Köln eine Qualifizierung zur Vorbereitung auf eine anschließende Ausbildung. Im eigenen Ausbildungszentrum werden sie theoretisch und praktisch auf eine Ausbildung vorbereitet und erhalten ergänzend berufsspezifischen Deutschunterricht. Hier ein Einblick: https://www.youtube.com/watch?v=DCGbMbY9iyM09
  •  NRW. Das machen WIR!vor 9 MonatenFord qualifiziert und bildet Flüchtlinge aus!Ford nutzt das Förderinstrument der Einstiegsqualifizierung (EQ) zur Vorbereitung von Flüchtlingen auf eine anschließende Ausbildung - mit Erfolg! Im eigenen Ausbildungszentrum werden die...Ford nutzt das Förderinstrument der Einstiegsqualifizierung (EQ) zur Vorbereitung von Flüchtlingen auf eine anschließende Ausbildung - mit Erfolg! Im eigenen Ausbildungszentrum werden die Teilnehmenden theoretisch und praktisch auf eine Ausbildung vorbereitet und erhalten ergänzend berufsspezifischen Deutschunterricht.00
  •  NRW. Das machen WIRvor 10 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postCarsten Salzig ist Juniorchef der Heinz Salzig GmbH - ein Dachdeckerfachbetrieb in Rheine. Der 19-jährige Mohammed Reza Ahmadi aus Afghanistan absolviert dort seine Ausbildung als Dachdecker. „Junge...Carsten Salzig ist Juniorchef der Heinz Salzig GmbH - ein Dachdeckerfachbetrieb in Rheine. Der 19-jährige Mohammed Reza Ahmadi aus Afghanistan absolviert dort seine Ausbildung als Dachdecker. „Junge Zugewanderte sind eine Chance und die Zukunft für unser Handwerk! Wir haben zwei Auszubildende eingestellt, beide leben noch nicht sehr lange in Deutschland. Auch wenn es die eine oder andere Sprachschwierigkeit gibt, sind sie hochmotiviert und gewillt etwas zu lernen. Man muss sie schon manchmal stoppen und abends daran erinnern, dass Feierabend ist.“, so der Juniorchef.326
  •  NRW. Das machen WIRvor 10 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postGeflüchtete Menschen und Unternehmen in direkten Kontakt bringen - dieser Gedanke ist Grundlage für ein neues Format, das der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Köln...Geflüchtete Menschen und Unternehmen in direkten Kontakt bringen - dieser Gedanke ist Grundlage für ein neues Format, das der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Köln entwickelt hat und erfolgreich umsetzt: „Stellenbörse für geflüchtete Menschen - Wege in Ausbildung, Arbeit und Praktikum“. Unternehmen wie Ford, der TÜV Rheinland oder die Deutsche Post DHL, aber auch hiesige kleine und mittlere Unternehmen, nutzten zuletzt die Stellenbörse zur Personalgewinnung. Mehr Informationen: https://www.das-machen-wir.nrw/#stellenbrse-fr-geflchtete-menschen-in-kln-0-26641
  •  NRW. Das machen WIRvor 11 MonatenPhotos from NRW. Das machen WIR's postDer aus Afghanistan geflüchtete 20-jährige Yash Khanna absolviert bei der Apetito AG, Hersteller von Tiefkühlmenüs und Verpflegungskonzepten mit Hauptsitz in Rheine, seit August 2016 eine Ausbildung...Der aus Afghanistan geflüchtete 20-jährige Yash Khanna absolviert bei der Apetito AG, Hersteller von Tiefkühlmenüs und Verpflegungskonzepten mit Hauptsitz in Rheine, seit August 2016 eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Er durchlief, wie mehr als zweihundert weitere Bewerber, das jährliche Auswahlverfahren. „Yash überrascht uns immer wieder aufs Neue mit seiner Begeisterung und seiner Lebendigkeit. Er ist ein Botschafter für unsere Ausbildung.“, sagt seine Ausbilderin Sabina Hagedorn. Ein schönes Beispiel für gelungene Integration.48

Presse

Schaufenster Mettmann (23.11.2018)

Staatssekretärin Serap Güler trifft lokale Akteure in Düsseldorf

Pressemeldung lesen

 

Landeshauptstadt Düsseldorf (22.11.2018)

Wie Integration in Arbeit und Ausbildung gelingt

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (08.06.2018)

Viele Flüchtlinge beginnen eine Ausbildung oder arbeiten - auch in Duisburg.

Pressemeldung lesen

 

MAGS NRW (07.06.2018)

Minister Laumann würdigt Engagement der Akteure bei der Integration

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (06.06.2018)

Laumann: „Integration von Geflüchteten muss am Arbeitsmarkt gelingen“

Pressemeldung lesen

 

Westdeutsche Zeitung (17.03.2017)

Flüchtlingsmannschaft gibt gutes Beispiel

Pressemeldung lesen

 

WDR (15.03.2017)

Über 100 Projekte: "NRW kann Integration"

Pressemeldung lesen

 

Focus Online (14.03.2017)

Schule wurde zur Regionalveranstaltung Mittlerer Niederrhein mit Arbeitsminister eingeladen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.02.2017)

Arbeitsminister lobt gute Beispiele für Integration

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Anzeigenblätter (13.01.2017)

Landesinitiative „Das machen WIR“: Wie ein Schmetterling

Pressemeldung lesen

 

BRANDaktuell Newsletter (12/2016)

"NRW. Das machen WIR!"

Pressemeldung lesen

 

Märkischer Zeitungsverlag: come-on.de (20.12.2016)

"NRW. Das machen WIR!": Integration ins Arbeitsleben

Pressemeldung lesen

 

General Anzeiger (16.12.2016)

Syrer startet als Azubi in ein neues Leben

Pressemeldung lesen

 

Siegerlandkurier (17.11.2016)

NRW-Minister zu Gast in Kreuztal: „Chapeau! Ich ziehe den Hut!“  
Pressemeldung lesen

 

Der Westen (17.11.2016)

NRW-Minister würdigt Integrationsprojekte

Pressemeldung lesen

 

Westfälische Nachrichten (21.10.2016)

"Zur Nachahmung anregen"

Pressemeldung lesen

 

Rheinische Post (10.09.2016)

Flüchtlinge sollen durch Arbeit Fuß fassen
Pressemeldung lesen

Kontakt Wir sind für Sie da!

G.I.B. Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH

Im Blankenfeld 4

D-46238 Bottrop

E-Mail: mail@gib.nrw.de

 

Telefon: +49 2041 767-0

Telefax: +49 2041 767-299

 

Carsten Duif

Telefon : +49 2041 767-178

E-Mail: c.duif@gib.nrw.de

Jetzt mitmachen!

Melden Sie uns Ihre Projekte und Aktivitäten zur Integration geflüchteter Menschen in Arbeit und Ausbildung.

Angaben zum Projekt bzw. zur Aktivität

0/80
0/400
Titelbild 1* (max. 5 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen
Weitere Bilder (optional; max. 4 MB; zulässige Formate: .jpg, .gif, .tif, .png)
 
Durchsuchen

Kontaktdaten

2. Ansprechpartner